3713
post-template-default,single,single-post,postid-3713,single-format-standard,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-9.0,ajax_fade,page_not_loaded,popup-menu-fade,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Streetart

Eines der ersten ‚Wallpaintings‘ entstand Ende der 60er Jahre in Hamburg, im Stadtteil St. Pauli. Die großflächigen Wandmalereien an Gebäuden gelten als Vorläufer der heutigen Streetart-Bewegung, die sich zu Beginn der 2000er Jahre formiert hat. Für ihre Kunstwerke nutzen Streetart-Künstler Flächen im öffentlichen Raum: Neben Hausfassaden und Mauern werden gerne auch Stromkästen, Mülleimer, Telefonzellen, Ampelmasten und anderes mehr besprüht, beklebt und gemarkert. Obwohl es auch die ein oder andere Auftragsarbeit privater Haus- und Grundstückseigentümer gibt, werden doch viele dieser Kunstwerke illegal erstellt. Die Künstler bleiben häufig anonym und in der Szene kennt man sich, wenn überhaupt, nur unter einem Pseudonym.

Einige aktuelle Beispiele, gefunden auf St. Pauli im Sommer 2022:

19.07.2022

Streetart

Streetart

Streetart

Teilen
Share