-1
archive,category,category-artblog,category-17,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-9.0,ajax_fade,page_not_loaded,popup-menu-fade,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Art Blog

Daruper Landpartie

Mehr als 50 Kunstschaffende haben ihre Werke zur Daruper Landpartie am 06.+07.08.2022 ausgestellt und das kleine Örtchen Darup im Kreis Coesfeld so zu einem "Künstlerdorf" verwandelt. Einer von vielen Ausstellungsorten war der "Alte Hof Schoppmann". Dort durfte ich, gemeinsam mit dem Kollegen 'Hubert Wilmsen' den Lernraum des Naturschutzzentrums bespielen. Hubert Wilmsen fertigt Skulpturen und Buchobjekte aus sehr edlen, ganz besonderen Hölzern. Seine exquisiten Kleinskulpturen und meine abstrakten Gemälde haben sich zu einer wunderbaren und anregenden Symbiose verbunden. Zitat aus der Presse (Westfälische Nachrichten): "Die diesjährige Daruper Landpartie bot wieder hochklassigen Kunstgenuss und zog viele Besucher aus nah und fern in das kleine Dorf im Münsterland." Herzlichen Dank an die Organisatoren dieses Events, an meinen Mitstreiter Hubert Wilmsen und natürlich an die

documenta

Schon im Vorfeld sorgte die documenta fifteen mit der etwas einseitigen Sicht auf den Nahost-Konflikt für viel Zündstoff. Die eindeutig antisemitischen Darstellungen auf einem großen Banner lösten dann einen richtigen Skandal aus. Das anfängliche Relativieren und zögerliche Handeln, bis es zum -unumgänglichen- Abbau dieser Arbeit kam, werfen einen dunklen Schatten auf die documenta. Mit den nun gefundenen Zeichnungen in einer ausgelegten Broschüre aus Algerien werden weitere antisemitische Vorwürfe erhoben. Es scheint so, dass diese documenta nicht zur Ruhe kommen kann. Damit kein falscher Eindruck entsteht: Antisemitismus hat auf einer documenta nichts zu suchen (und auch sonst nirgendwo)! Aber es ist nicht "alles schlecht" auf dieser documenta. Und ich finde, man (wir) sollten den Fokus wieder etwas mehr auf die Kunstwerke richten. Selbstverständlich

Streetart

Eines der ersten 'Wallpaintings' entstand Ende der 60er Jahre in Hamburg, im Stadtteil St. Pauli. Die großflächigen Wandmalereien an Gebäuden gelten als Vorläufer der heutigen Streetart-Bewegung, die sich zu Beginn der 2000er Jahre formiert hat. Für ihre Kunstwerke nutzen Streetart-Künstler Flächen im öffentlichen Raum: Neben Hausfassaden und Mauern werden gerne auch Stromkästen, Mülleimer, Telefonzellen, Ampelmasten und anderes mehr besprüht, beklebt und gemarkert. Obwohl es auch die ein oder andere Auftragsarbeit privater Haus- und Grundstückseigentümer gibt, werden doch viele dieser Kunstwerke illegal erstellt. Die Künstler bleiben häufig anonym und in der Szene kennt man sich, wenn überhaupt, nur unter einem Pseudonym. Einige aktuelle Beispiele, gefunden auf St. Pauli im Sommer 2022: 19.07.2022

Banksy

Eine umfangreiche Sammlung des bis heute anonymen Graffiti-Künstlers kann derzeit in Hamburg besichtigt werden und zwar in der ehemaligen Galeria Kaufhof (Untergeschoss), direkt am Hauptbahnhof. Seit Jahren stellt Banksy die Grenzen des Kunstmarktes permanent in Frage und sorgt mit seinen Werken und Aktionen immer wieder für Furore. Wer erinnert sich nicht an die Schredder-Auktion oder die Krankenschwester als Superheldin, mit der sich Banksy bei Ärzten und Pflegepersonal während der Corona-Pandemie bedankte - beides natürlich auch in Hamburg zu sehen. Zwar handelt es sich bei den gut 150 Werken ausnahmslos um Reproduktionen, was man an der ein oder anderen Stelle auch deutlich erkennt, gleichwohl erhält man einen guten Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers. Die wichtigsten Stationen und Aktionen werden an

Presse

Anlässlich meiner Teilnahme an der diesjährigen Daruper Landpartie (06.+07. August 2022) wurde ich heute in verschiedenen Tageszeitungen (unter anderem in der Allgemeinen Zeitung Coesfeld und im Billerbecker Anzeiger) vorgestellt. Sehr schön! 08.07.2022

Rundgang 2022

Gut 350 Studierende der Kunstakademie Münster präsentieren ihre aktuellen Arbeiten und laden an diesem Wochenende alle Interessierten zum traditionellen Rundgang in "ihre" Akademie ein. Die Mega-Themen Klima, Krieg und Pandemie sind dabei eher ausgespart. Es finden sich nur ganz wenige Werke mit entsprechenden Bezug. Und dann sehr dezent. Der Ausstellung tut dies aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: Für mich war es recht angenehm, diese Themen auch mal "beiseite schieben" zu können. Überhaupt kommt der diesjährige Rundgang mit den Werken an sich und der Art der Präsentation eher etwas "ruhiger und bescheidener" daher. Und das kommt vielen Menschen in der aktuellen Zeit sicherlich sehr entgegen

Nochmal Presse

Im Rahmen der Serie Kulturporträt in den Westfälischen Nachrichten gibt es heute einen weiteren, halbseitigen (!) Bericht über mein künstlerisches Schaffen auf der Kuturseite der Wochenendausgabe. Ich freue mich sehr! Herzlichen Dank. 07.05.2022

Pressebericht

Die Westfälischen Nachrichten fragen, ob es etwas Neues bei mir gibt. Und ob es das gibt: Die Vorbereitungen für die nächsten drei Ausstellungsbeteiligungen im April / Mai 2022 laufen auf Hochtouren! Heute erschien dieser Bericht in der Tageszeitung. Herzlichen Dank! 07.04.2022

Sommer – Bitte bald!

Grau, grau, grau und nochmal grau. Dazu viel Regen, ein Sturm nach dem anderen und kaum Sonnenschein. So langsam reicht es! Ich warte sehnsuchtsvoll auf Sonne und wärmere Temperaturen! Bis es soweit ist, müssen fröhliche und leuchtende Farben her. Ich habe neue Papierarbeiten in sommerlichen Farben gespachtelt. Jetzt erst mal trocknen lassen und dann geht`s weiter

Very Peri

Das Farbinstitut Pantone hat "Lila" zur Trendfarbe des Jahres 2022 gekürt. Grafiker und Designer, Druck- und Modeindustrie orientieren sich daran - nicht ausschließlich, aber doch zu einem großen Anteil. Pantone selbst spricht jedoch nicht von Lila, sondern hat mit "Very Peri" einen neuen Farbton kreiert, der zwischen Blau und Violett liegt, aber näher in Richtung Blau geht. Blau gilt weltweit als eine der beliebtesten Farben, ist eher etwas dunkler und vor allem dezenter als Violett. Mit "Blau" eckt man nirgendwo an und es lässt sich wohl leichter vermarkten als Lila oder Violett. Dann kann die Werbemaschinerie ja nun anlaufen